DE   /   EN

Die EVN Aktie

Der Kapitalmarkt hat für die EVN durch ihre Börsenotierung und die Emission von Anleihen große Bedeutung.

Marktumfeld und Performance

In Europa ist die Europäische Zentralbank (EZB) bestrebt, mit ihrer expansiven Geldpolitik den durch verschiedene Herausforderungen und Krisenherde bedingten Belastungen der wirtschaftlichen Entwicklung gegenzusteuern. Ein Ende der Maßnahmen der EZB ist aktuell nicht absehbar; ganz im Gegenteil wird über eine Ausweitung des Programms diskutiert, falls dies aus Sicht der EZB in Zukunft notwendig erscheinen sollte. In den USA wartet die US Federal Reserve (Fed) mit Zinserhöhungen noch zu. Obwohl sich hier die Konjunktur gut entwickelte, konnte der Arbeitsmarkt mit der allgemeinen Dynamik nicht ganz Schritt halten.

Die internationalen Aktienmärkte konnten die gute Performance der ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2014/15 im Zeitraum Juli bis September 2015 nicht fortsetzen. Vor allem wegen der starken Korrekturen der Aktienmärkte in China während der Sommermonate und der damit verbundenen Ängste vor einem konjunkturellen Einbruch mussten zahlreiche Indizes ihre Gewinne großteils wieder abgeben. Der deutsche Leitindex legte in diesem Umfeld zwischen Anfang Oktober 2014 und Ende September 2015 per Saldo um 2,0 % zu, während der amerikanische Leitindex Dow Jones im selben Zeitraum 4,5 % seines Werts verlor.

Der Wiener Leitindex ATX verzeichnete in der Berichtsperiode mit einem Anstieg von 1,2 % ebenfalls eine positive Entwicklung. Weit weniger positiv entwickelte sich im selben Zeitraum der für die EVN relevante Branchenindex DJ Euro Stoxx Utilities, der 15,7 % seines Wertes einbüßte. Die EVN Aktie konnte sich von dieser negativen Entwicklung teilweise abgrenzen und notierte per 30. September 2015 bei einem Kurs von 9,854. Dies entspricht einem Kursverlust von lediglich 2,7 % gegenüber dem Eröffnungskurs des Geschäftsjahres 2014/15. Zum Bilanzstichtag errechnet sich damit eine Marktkapitalisierung von 1,77 Mrd. Euro. Der Durchschnitt des täglich gehandelten Umsatzvolumens reduzierte sich auf 31.598 Stück (Einmalzählung). Daraus ergibt sich ein Umsatzvolumen an der Wiener Börse von 79,24 Mio. Euro (Einmalzählung), das einem Anteil von 0,29 % am Gesamtumsatz der Wiener Börse entspricht.

Aktienrückkaufprogramm

Mit Beschluss der 85. Hauptversammlung vom 16. Jänner 2014 wurde der Vorstand der EVN AG ermächtigt, während einer Geltungsdauer von 30 Monaten auf Inhaber lautende eigene Stückaktien zum Zweck (i) der Ausgabe an Arbeitnehmer der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens sowie (ii) gemäß § 65 Abs. 1 Z. 8 AktG (zweckfreier Erwerb) im Ausmaß von höchstens 10 % des Grundkapitals der EVN AG zu erwerben. Der Vorstand der EVN AG hat am 30. Juni 2015 auf Grundlage dieser Ermächtigung beschlossen, im Rahmen des seit 22. Jänner 2014 laufenden Aktienrückkaufprogramms weitere bis zu 1.000.000 Stück eigene Aktien der Gesellschaft – dies entspricht bis zu 0,556 % des derzeitigen Grundkapitals der EVN AG – zu erwerben. Gleichzeitig wurde beschlossen, das bestehende und mit Vorstandsbeschluss vom 30. September 2014 erstmals verlängerte Aktienrückkaufprogramm per 6. Juli 2015 voraussichtlich bis zum 29. Jänner 2016 zu verlängern. Zwischen 22. Jänner 2014 und 30. September 2015 wurden 304.071 Stückaktien erworben; dies entspricht 0,2 % des Grundkapitals. Einschließlich der bereits in früheren Jahren rückgekauften Aktien hält die EVN AG per 30. September 2.058.319 eigene Aktien, die einem Anteil von rund 1,1 % am Grundkapital entsprechen.

Mittelverwendungsstrategie und Dividende

Die EVN strebt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ihren bereits initiierten Investitionsprojekten und einer attraktiven Vergütung für ihre Aktionäre an. Langfristig wird in diesem Sinn eine Ausschüttungsquote von rund 40 % des Konzernergebnisses angestrebt. Für das Geschäftsjahr 2014/15 wird der Vorstand der 87. Hauptversammlung am 21. Jänner 2016 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,42 Euro je Aktie vorschlagen.

Für das Geschäftsjahr 2013/14 war in der 86. Hauptversammlung am 15. Jänner 2015 die Zahlung einer Dividende in Höhe von 74,8 Mio. Euro bzw. 0,42 Euro je dividendenberechtige Aktie an die Aktionäre der EVN AG beschlossen worden. Ex-Dividendentag war der 22. Jänner 2015; die Ausschüttung an die Aktionäre erfolgte am 28. Jänner 2015.

Aktionärsstruktur

Die EVN ist eine börsenotierte Aktiengesellschaft nach österreichischem Recht. Ihre Aktien werden im Segment Prime Market der Wiener Börse gehandelt. Aufgrund bundes- und landesverfassungsrechtlicher Bestimmungen ist das Land Niederösterreich, das seine Anteile über die NÖ Landes-Beteiligungsholding GmbH, St. Pölten, hält, mit 51,0 % Mehrheitsaktionär der EVN AG. Zweitgrößter Aktionär der EVN AG ist der EnBW Trust e.V., ein im Vereinsregister des Amtsgerichts Mannheim unter VR 3737 eingetragener Verein mit Sitz in Karlsruhe (EnBW Trust). Er hält EVN Aktien im Ausmaß von 32,2 % des Grundkapitals treuhändig für die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Sitz in Karlsruhe, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim unter HRB 107956 (EnBW). Der Anteil der von der EVN AG gehaltenen eigenen Aktien betrug zum 30. September 2015 1,1 %; der Streubesitz belief sich somit auf 15,7 %.

Aktionärsstruktur

Quickfinder 

Zuletzt besuchte Seiten