Suchergebnisse zu 
Logo

Beschaffung

Bedeutend für die Profitabilität von Fresenius ist eine effiziente Gestaltung der Wertschöpfungskette. Ein zentraler Bestandteil ist das globale Beschaffungsmanagement, das die Verfügbarkeit von Gütern und Dienstleistungen und die nachhaltige Qualität der in der Produktion eingesetzten Rohstoffe gewährleistet. Gerade in einem Umfeld, das von andauernden Einsparbemühungen der Kostenträger im Gesundheitswesen und von Preisdruck in den Absatzmärkten gekennzeichnet ist, spielen die Versorgungssicherheit und die Versorgungsqualität eine ausnehmend wichtige Rolle. Aus diesem Grund arbeiten wir beständig daran, Einkaufsprozesse zu optimieren, neue Einkaufsquellen zu erschließen und bestmögliche Preisabschlüsse zu erreichen. Dabei müssen wir unsere hohe Flexibilität erhalten und zugleich unseren strengen Qualitätsund Sicherheitsstandards gerecht werden.

Im Fresenius-Konzern werden die weltweiten Beschaffungsprozesse über zentrale Koordinationsstellen gesteuert. Kompetenzteams bündeln gleichartige Bedarfe und schließen weltweit Rahmenverträge ab. Dazu gehört auch die fortwährende Beobachtung der aktuellen Markt- und Preisentwicklung. Darüber hinaus regeln sie den Einkauf der einzelnen Produktionsstandorte und veranlassen Qualitäts- und Sicherheitskontrollen der Rohstoffe und Beschaffungsgüter.

Im Jahr 2011 betrugen die Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen 5.067 Mio € (2010: 4.732 Mio €). Sie stellen sich wie folgt dar:

in Mio € 2011 2010
Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 4.404 4.092
Aufwendungen für bezogene Leistungen 663 640
Gesamt 5.067 4.732

in Mio € 2011 2010
Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 4.404 4.092
Aufwendungen für bezogene Leistungen 663 640
Gesamt 5.067 4.732

Die Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe lagen mit 4.404 Mio € um 8 % über dem Vorjahresniveau (2010: 4.092 Mio €). Die Erhöhung ist im Wesentlichen eine Folge des größeren Produktionsvolumens. Der Anteil der bezogenen Leistungen am gesamten Materialaufwand im Konzern betrug 13 % (2010: 14 %).

Zurück zu:
Fresenius Biotech
Lesen Sie weiter:
Fresenius Medical Care

QUICKFINDER

Verlauf

Tools